Lachsarten für den Sportangler

Königslachs

Rotlachs

Silberlachs

Der Fischreichtum der alaskanischen Gewässer ist mit unseren bescheidenen mitteleuropäischen Maßstäben nicht zu messen. Er ist unvorstellbar groß und im Land des hohen amerikanischen Nordens sind die Gewässer noch sauber. Für die Erhaltung der klaren Seen und Flüsse wird vieles getan.

In den Gewässern kommen fünf verschiedene Lachsarten vor, die alle einen ähnlichen Lebensrhythmus haben: Im Süßwasser werden sie geboren und ziehen dann zwischen ein und drei Jahren als kleine Jungfische ins Meer. Dort bleiben sie je nach Art, drei bis sieben Jahre.

Als ausgewachsene Fische kommen sie dann wieder zurück zu den Flüssen, in denen sie geschlüpft sind. Auf ihrer Wanderung Im Süßwasser fressen sie nichts mehr, sondern zehren von den Fettreserven. Unterwegs verändert sich ihre Körperfarbe und sogar der Körperbau.

Nach dem Laichen sterben die meisten Lachse sehr bald.

Mit dem Sterben schließt sich der natürliche Kreislauf und der Lachs hat seinen Lebenszweck erfüllt.

Doch bevor es soweit ist, kommt die große Zeit der Bären und der Angler.

Für den Angler sind nur Königslachs, Rotlachs und Silberlachs von Bedeutung.

 

Fangzeiten am Lake Creek